Mount Whitney: Auf dem Dach der USA

Read this post on TravelFeed.io for the best experience



**Es ist ein langer Weg ohne große landschaftliche Höhepunkte, herunter vom Yosemite Nationalpark bis nach Lone Pine, einer kleinen Stadt tief im Owens Valley am Highway 397, die direkt vor dem Eingang zum Death Valley liegt. Lone Pine ist unspektakulär, ein quadratisches Örtchen mit quadratischen Häusern, über dem abends zuweilen der rosarot glühende Himmel der [Sierra Waves](https://travelfeed.io/@koenau/pink-skies-sierra-waves-of-owens-valley) erstrahlt.**

Doch der Blick nach Osten zeigt den König der Gegend, direkt in der Horizontalen zwischen einer endlos aufragenden Granitwand. Der Mount Whitney oder Tumanguya ist nicht zu übersehen, weil er 4.421 m hoch und damit der höchste Berg in den Vereinigten Staaten ist, zumindest, wenn Alaska außen vor bleibt. Witzig dabei: Nur 76 Meilen entfernt vom höchsten Punkt der USA entfernt liegt Badwater im Death Valley National Park, der tiefste Punkt in den Vereinigten Staaten.

Der höchste Berg ist unsichtbar

Wie komme man nun aber hoch auf den Berg? Es ist eine lange Fahrt von tief unten über endlose Serpentinen noch in dei Sierra Nevada. Mount Whitney wurde 1864 vom California Geological Survey so getauft, der Gipfel bekam seinen Namen nach Josiah Whitney. Erstaunlich;: Das erste, was man sieht, wenn man sich dem Berg nähert, ist… nichts.

Auf dem Weg zur Spitze verschwindet Gipfel. Nach einer 15-Meilen-Fahrt auf der faszinierenden Whitney Portal Road erscheinen dafür einige Campingplätze, ein kleiner Laden für Kaffee, Wasser, Jacken und Kraftstoff sowie der Ausgangspunkt für den Anstieg bis ganz nach oben. Whitney Trail erlaub es, ohne spezielle Kletterausrüstung zum Gipfel zu gelangen. Der für die Nacht vor dem Sturm nach oben ideale Campingplatz Whitney Portal liegt in einem tiefgrünen Tal zwischen einigen Parkplätzen und Bergquellen. Er ist auch ein guter Ort, um sich an die Höhe zu gewöhnen.

Sierra Nevada - grün und schön.

"Wildnisgenehmigung" aus Preußen

Aber es ist nicht so einfach, weiter zu gehen. Jeder, der zum Gipfel will, benötigt eine Wildnisgenehmigung für den Weg. Da sind die Amerikaner preußischer als die Deutschen. Und der ist sehr, sehr schwierig. Es handelt sich um eine fast 30 Kilometer lange Wanderung mit mehr als 1.800 Höhenmetern, die überwunden werden wollen. Das schafft niemand an einem Tag, der kein Superman ist. dennoch glauben viele Menschen, dass sie berufen sind, es zu probieren: Immerhin kann man die ersten 2.458 Höhenmeter mit dem Auto überwinden.

Den Rest zu bewältigen, probierten früher jeden Tag Hunderte von Wanderern.Die meisten stoppt der Inyo National Forest Wilderness Reservation Service, der genau weiß, wie gefährlich ein nicht gut vorbereiteter Gipfelversuch ist. besser, man belässt es bei einer Rundwanderung am Portal, immer entlang der Parkplätze und Zeltplätze, wo die auf gutes Wetetr lauern, die es ernst meinen und eine Erlaubnishaben, zum Gipfel zu gelangen. Den sieht man von hier aus überhaupt nicht mehr. Und statt wilder Bären nur Bärenschilder, Bärenfutterbehälter und viele Eichhörnchen.Folgen

Sie mir einmal durch die USA: hier

English version


View this post on TravelFeed for the best experience.


Comments
Steemie currently dosen't allow you to make comments. If you want to write something, write it using another frontend (like Steemit)
Click there to view this post on Steemit.com
  • @mf93

    wonderfull

  • @innerblocks

    Thanks for sharing your experience with us! TIBLogo

    You have been curated by by @derekrichardson on behalf of Inner Blocks: a community encouraging first hand content, and each individual living their best life. Come join the Inner Blocks Community , and check out @innerblocks! #lifehappening